Anmeldung Elbspitze 2017

Teilnahme
Elbspitze & Strecke
Übernachtung & Rückfahrt
Kosten
Verhaltenscodex & Reglement
Wertungen
Sportliche Anforderungen

Bitte fülle das folgende Anmeldeformular aus. Falls wir dich auf unsere Teamseite ausführlich vorstellen sollen, schicke bitte ein Bild von dir mit Rad an jens@elbspitze.de










Teilnahme

Bei der Elbspitze handelt es sich um kein Rennen. Abgesperrte Straßen und Strecken gibt es nicht. Die Straßenverkehrsordnung ist von jedem Teilnehmer eigenverantwortlich zu beachten. Für evtl. Radunfälle, Stürze, Verletzungen und Erkrankungen sowie für Beschädigungen, Diebstähle und sonstige Verluste von Material etc. übernehmen wir keine Verantwortung. Die Teilnahme geschieht auf eigene Gefahr. Jegliche Haftung durch die Organisatoren bzw. den Veranstalter wird hiermit ausdrücklich ausgeschlossen. Die Anmeldung wird durch Anmeldung auf der Webseite und vollständige Zahlung des Organisationsbeitrages wirksam.

Vorbereitungstouren/ Keine Qualifikation

Die Elbspitze stellt besondere Anforderungen in Bereichen, die insbesondere Langstreckenneulingen noch nicht zugänglich sind. Neben einer perfekten Ausdauer zählt auch die substanzielle Bergfestigkeit, die erst nach mehreren Stunden im Sattel zum Tragen kommt. Aus langjähriger Erfahrung, insbesondere bei den vergangenen Elbspitzen möchten wir Euch bei der möglichst realistischen Einschätzung Eurer Fähigkeiten unterstützen.

Wenn gewünscht, bieten wir Dir die Teilnahme an reichlich Vorbereitungsevents in Sachsen und Böhmen gratis bei eigener An- und Abreise an. Diese finden im Zeitraum März bis Juni 2017 statt.

Unsere gewohnten Vorbereitungstouren werden wieder von mindestens einem Orga-Mitglied geguidet und vorher auch auf Facebook angekündigt. Eine Kommunikation über Cielab.org findet unsererseits i. d. R. nicht mehr statt. Damit Ihr Eure Leistungen jedoch einschätzen könnt, werden wir Euch Richtwerte für bestimmte Referenzberge geben. Außerdem werden wir offen und ehrlich auf Euch zukommen, wenn wir denken, dass Ihr der Elbspitze 2017 noch nicht gewachsen seid. Im Umkehrschluss werden wir natürlich auch versuchen, Fahrer zu akquirieren, die bis dato nicht an eine Teilnahme gedacht haben, aber die Voraussetzungen dafür mitbringen.

Elbspitze & Strecke

Bei der Elbspitze wirst Du eine unvergessliche Grenzerfahrung im Ausdauersport erleben. Du wirst nonstop (Tag und Nacht) von Dresden über Tschechien, Deutschland und Österreich nach Italien pedalieren und mehr als 24 Stunden am Stück mit Gleichgesinnten unterwegs sein. Auf der Strecke wirst Du das Erzgebirge, das Böhmische Becken, Böhmerwald, weite Teile des flachen Alpenvorlands sowie Teile der Alpen unter die Räder nehmen.

Insgesamt sind 6 Pausen zwischen 30 und 60 Minuten mit einer reichhaltigen und abwechslungsreichen Verpflegung geplant. Zusätzliche Getränke können aus dem Begleitfahrzeug gereicht werden. Darüber hinaus musst Du Dich nicht um Streckenführung, Gepäck (Hin-/ggf. Rücktransport), technische Unterstützung und in der Not auch um eine Ausstiegsmöglichkeit in eines der Begleitfahrzeuge (begrenzte Verfügbarkeit) kümmern.

Übernachtung & Rückfahrt

Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit vom Samstag, 1.Juli 2016 auf den 2.Juli in einem Hotel/ Pension nahe dem Ziel in Doppel-/ Mehrbettzimmern (Einzelzimmer auf Anfrage kosten extra) zu übernachten.

Ferner kannst Du am Tag nach der Ankunft eine kostenpflichtige Rückreisemöglichkeit nach Dresden bzw. anderer auf der Rückroute befindlichen Orte in Anspruch nehmen. Wir starten am 2.Juli um 9 Uhr und werden Dresden gegen 19 Uhr wieder erreichen.

Kosten

Beitrag Leistung
250 Euro für die Teilnahme (Organisationsbeitrag, Tourbegleitung und Verpflegung während der Tour, Finisherpräsent) sowie das Elbspitze Team Trikot 2017 und professionelle Fotos
(+50 Euro) ab 1.1.2017
(+100 Euro) ab 1.4.2017
(+150 Euro) ab 1.5.2017
(+200 Euro) ab 1.6.2017
70 Euro (optional) Übernachtung im DZ/Mehrbettzimmer mit Frühstück, Abendessen und kleiner Finisherparty
75 Euro (optional) Rücktransport Reisebus oder Kleinbus
50 Euro (optional)Set Arm- und Beinlinge Team Elbspitze

Die komplette Zahlung ist nach Anmeldung bis 31.12.2016 zu leisten. Für Anmeldungen nach diesem Termin sind gemäß obiger Tabelle höhere Beträge für den Organisationsbeitrag fällig.

Alle gezahlten Beiträge sind aufgrund einer Nichtteilnahme nicht erstattbar.

Wir empfehlen Euch aus den Vorjahreserfahrungen heraus ausdrücklich den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung, die im Falle von Krankheit die kompletten Beiträge ohne Selbstbeteiligung erstattet. Die Prämie wurde mit einer deutschen Versicherung AG speziell ausgehandelt, ist nur über diese buchbar, liegt zwischen 15 bis 23 Euro und richtet sich nach dem Gesamtbetrag. Für Fragen und Buchung sendet bitte eine E-Mail an jens@elbspitze.de.

Verhaltenscodex & Reglement

1) Streckenchef & „Touren-/ Rennleiter“ ist Eckhart Bubel. Verpflegungschef ist Alexander Steiner. Die Aufsichtsführenden Fahrer sind Sirko Kamusella und Thomas Hoffmeister. Den Anweisungen der o. a. Personen ist Folge zu leisten.

2) Es besteht auf der gesamten Strecke Helmpflicht.

3) Die Nutzung von Zeitfahraufsätzen ist nicht erlaubt.

4) Das Elbspitze-Trikot wird überwiegend getragen. Die Wertungstrikotgewinner (Gelbes, Bergtrikot, Grand Master, Aktivster Fahrer) vergangener Jahre präsentieren ihr Wertungstrikot.

5) Jeder Teilnehmer erhält am Start einen Seesack, wo persönliche Dinge (Kleidung etc.) zu verstauen sind. Die Säcke werden im Begleitfahrzeug befördert und sind an den Pausenorten verfügbar. Bitte nur unbedingt Notwendiges und unbedingt eine warme Decke für die Nacht einpacken. Jeder Fahrer kann zudem maximal eine größere Sporttasche/Rucksack im Bus verstauen, die es aber erst im Ziel gibt.

6) Wir werden während der Elbspitze von einem professionellen Fotografen begleitet. Die Fotodateien werden veröffentlicht, dem stimmen die Teilnehmer zu.

7) Radsport ist Teamsport, so sollten wir auch fahren.

8) Wir sind voraussichtlich mindestens 16 Radfahrer, wir fahren demnach als geschlossener Verband. Das heißt, dass wir -zumindest in Deutschland- als ein „Fahrzeug“ gelten und auch in Zweierreihe nebeneinander fahren dürfen. Mehr als 2 Fahrer fahren nicht nebeneinander her. In Tschechien gelten andere Regeln, hier ist auf Anweisung in Einerreihe zu fahren.

9) Die StvZO ist einzuhalten, an roten Ampeln wird gewartet.

10) Die Gruppe soll immer so eng wie möglich zusammen fahren.

11) Die Leistung sollte möglichst konstant gehalten werden, auch an Anstiegen und Wellen, so dass keine Löcher in der Gruppe aufreißen (rhythmisches Fahren).

12) Die stärkeren Fahrer sollten die Führungsarbeit leisten, so dass die schwächeren Fahrer von den Stärkeren profitieren.

13) Gängige Handzeichen (Hindernisse, aus der Gruppe fahren etc.) sind anzuzeigen.

14) Es sind keine MP3- Player o.ä. zugelassen.

15) Keiner verlässt die Gruppe ohne Rücksprache mit einem der aufsichtsführenden Fahrer bzw. dem Streckenverantwortlichen.

16) Bei Pannen/ Defekten können unter Absprache schwächere Fahrer mit mindestens einem aufsichtsführenden Fahrer vorausfahren, um Körner zu sparen. Die stärkeren Fahrer schließen nach Pannenbehebung in Formation auf. Ansonsten wartet bei Pannen/ Defekten die komplette Gruppe.

17) Kleine Berge und Wellen werden in der Gruppe gefahren. Die Stärkeren sollen Kräfte sparen für zu leistende Führungsarbeit. Ausnahmen sind die Bergwertungen und der freigegebene Schlussteil.

18) Die erste Pause findet nach ca. 150 km statt. Weitere Pausen finden alle circa 80 bis 100 Kilometer statt. Pausenzeit i.d.R. 30 Minuten (bitte währenddessen Flaschen füllen, Notdurft verrichten etc.) Nacht- und Morgenpause sind länger geplant, mindestens 60 Minuten. 5 Minuten vor Abfahrt gibt es eine Erinnerung, Bei LOS geht’s LOS !!! Ein detailliertes Roadbook wird es erst wenige Tage vor Start der Elbspitze geben, da wir die Pausenstandorte erfahrungsgemäß bis zuletzt abstimmen, wir bitten um Verständnis. Im Roadbook werden alle Pausenorte/-zeiten und Freigaben der Bergwertungen sowie des Finale genau festgelegt sein. Die "Rennfreigaben" werden zudem vom Streckenchef durch lautes dreimaliges Hupen des Begleitfahrzeuges freigegeben.

19) Falls aufgrund eines schwachen Fahrers die langsamste prognostizierte Zeit nicht eingehalten werden kann, behalten wir uns vor, den betreffenden Fahrer ins Begleitfahrzeug zu verweisen.

20) Nachtfahrt - alle haben Front- und Rücklicht an, keine blinkenden LED’s.

21) Nach einem evtl. Ausstieg eines Teilnehmers in ein Begleitfahrzeug, ist aufgrund organisatorischer Notwendigkeiten ein Wiedereinstieg in die Elbspitze nicht mehr möglich oder nur auf eigene Gefahr und als passiver Mitfahrer hinter der Gruppe (keine Führungsarbeit!).

22) Den Teilnehmern ist es untersagt, unerlaubte Substanzen einzunehmen. Im Kampf gegen das Doping schließen wir uns der IOC Dopingliste an.

Eine Verletzung hat für den Teilnehmer den sofortigen Ausschluss sowie eine Sperre für die nächste Tour zur Folge.

Wir behalten uns vor, am Ziel Dopingkontrollen durchführen zu lassen.

Wertungen

Trikots werden nur an Fahrer vergeben, die die komplette Strecke inklusive aller Anstiege bewältigt, alle offiziellen Pausen eingehalten und den Verhaltenscodex beachtet haben.

Nach der letzten gemeinsamen Pause, sollen diejenigen auf Ihre Kosten kommen, die noch zu viel Kraft haben. Ab hier kann also auf eigene Rechnung gefahren werden. Hinter dem letzten Fahrer bleibt das Begleitfahrzeug, so dass niemand allein gelassen wird. Erfahrungsgemäß bilden sich mehrere kleine Gruppen. Auf dem letzten Teilstück wird es noch mindestens – je nach Wetter – drei Getränkestützpunkte geben. Wer bis 19:00 Uhr nicht das Ziel erreicht hat, wird vom Begleitfahrzeug von der Strecke genommen.

Gelbes Trikot

Das Gelbe Trikot gewinnt der Erste im Ziel.

Grand Master

Das Blaue Trikot erhält der erste Fahrer im Ziel, der mindestens 46 Jahre ist.

Sonderwertungs-Trikot

Der Fahrer mit den meisten Bergpunkten an den zwei Bergwertungen "Böhmerwald" und "Bretterschachten" erhält das Sonderwertungstrikot (Grün oder Blau, je nach Sponsor). Bei Punktgleichstand entscheidet die Platzierung am Bretterschachten.

HC-Trikot

Das Bergtrikot gewinnt der Fahrer, der die meisten Bergpunkte gesammelt hat. Nicht-Finisher werden ggf. im Nachhinein aus der Bergpunktevergabe heraus gerechnet. Daten und Punktvergabe an den Bergwertungen findet ihr bei der Streckenbeschreibung. Die Zwischenwertung wird vom Rennleiter in den Pausen bekannt gegeben.

Das Bergtrikot zeichnet erfahrungsgemäß den stärksten Fahrer aus

Rotes Trikot

Der aktivste Fahrer wird vom Rennleiter und den aufsichtsführenden Fahrern unabhängig voneinander pro Streckenabschnitt gewählt. Pro Streckenabschnitt werden von jedem Jurymitglied insgesamt 6 Punkte vergeben und addiert. Der Fahrer mit der höchsten Punktzahl gewinnt das Trikot „aktivster Fahrer“. In die Bewertung fließen insbesondere gruppendienliches Fahren und Führungsarbeit, aber auch aktive und erfolgreiche Beteiligung an den Bergwertungen sowie ein starkes Finish ein. Die Zwischenwertung wird vom Rennleiter in den Pausen bekannt gegeben.

Sportliche Anforderungen

Die Elbspitze ist eine leistungsorientierte Gruppenfahrt mit regelmäßigen Pausen (mind. 30 min aller 100 km). Ihr solltet das sichere und kraftsparende Fahren im Feld beherrschen und die Elbspitze als einen eurer Saisonhöhepunkte betrachten, was vor allem ein mentaler Aspekt ist. Im folgenden werden die Anforderungen, die ihr als Finisher der Elbspitze haben solltet, beschrieben.

Von 2010 bis 2013 erreichten 30 verschiedene Menschen das Ziel der Elbspitze. Der typische Elbspitzfinisher hat mindestens 7 Jahre Radsporterfahrung, fährt solo Touren mit mehr als 300 km, hat zum Start der Elbspitze mindestens 6.000 Trainingskilometer absolviert und fährt gern Berge. Jeder Elbspitzfinisher ist mental stark, er erträgt Nässe ebenso wie Kälte und ist sich in jeder Situationen bewusst, dass Leid temporär ist.

Die herausragende Fähigkeit eines Elbspitze-Fahrers ist Substanz je Kilogramm. Substanz bedeutet ein robustes Herzkreislaufsystem, was man durch langjähriges Ausdauertraining erreicht. Mindestens drei Fahrer konnten diese fehlende Routine durch extensive Umfänge von 20.000 km/Jahr und mehr ausgleichen. (5/30 mit < 5 Jahre Radsport) Routinierte Fahrer haben gegenüber jungen Fahrer typischerweise diesen Substanzvorteil, und kennen ihren Körper besser und werden ihn nicht über Gebühr strapazieren, denn jedes "Korn", was man sinnlos verheizt, ist bis ins Ziel verloren. (2/30 U20, 8/30 Ü45)

Es gab einige Fahrer, denen man aufgrund ihrer filigranen Figur das erreichen des Ziels nicht zugetraut hätte, die aber insbesonderer auf dem Schlussteil, der sich oft mit den Ausmaßen des Ötztaler Radmarathons präsentiert, im Vorteil sind: Hier hat man bereits mehr als 500 hügelige Kilometer absolviert, die Energiespeicher sind teilweise entleert und man ist am Berg zusehends auf sich gestellt; dann ist es vorteilhaft, wenn die Hubarbeit, die man verrichten muss, möglichst klein ausfällt, da der Körper nur in begrenztem Maße aus Fettstoffwechsel und Nahrungsaufnahme Energie nachliefert. Viel Führungsarbeit sollten diese Fahrer allerdings nicht verrichten, das fällt anderen viel leichter. (1/30 > BMI 25, 5/30 "dürr")

Eine letzte bemerkenswerte Sache betrifft die Radsportspezifik: Mehrere Teilnehmer verrichteten einen Großteil ihres Trainings laufend statt fahrend, es zeigt sich, dass ein erfolgreiches Abschließen des Rennsteiglaufes eine gute Vorbereitung zur Elbspitze sein kann, auch wenn das radsportspezifische Training dann allenfalls noch 7 Wochen lang ist. Um ein oder zwei bergige Touren mit mehr als 250 km vor der Elbspitze kommt sicherlich niemand herum, aber hochspezialisiert auf das Zweirad müssen nur Wertungstrikotanwärter sein. (4/30 Läufer)

Nun ein paar Tips wie ihr euch realistisch einschätzen könnt: Ihr solltet gerne Berge fahren, sie auf keinen Fall als Herausforderung empfinden. Das Feld der Elbspitze wird sich die Strecke (500 km, windstill) bis zu den Alpen mit etwa 30.0 km/h im Schnitt bewegen bei 12 Hm/km. Das entspricht 33.8 km/h in der Ebene. Kurze Anstiege fahren die Elbspitzler im Feld mit etwa 3.3 W/kg Systemgewicht. Genauer:

Zur Aufstellung der Zeittabelle nehmen wir folgende Geschwindigkeiten an (Systemmasse 84 kg):

SteigungGeschwindigkeitLeistung
0 % 32,4 km/h 161 W
1 % 28,8 km/h 191 W
2 % 25,9 km/h 212 W
3 % 23,0 km/h 231 W
4 % 20,5 km/h 245 W
5 % 18,4 km/h 255 W
6 % 16,6 km/h 262 W
7 % 14,8 km/h 268 W
8 % 13,7 km/h 272 W
9 % 12,6 km/h 275 W
10 % 11,5 km/h 277 W

In dieser Kalkulation wäre der Ötztaler Radmarathon in einer Zeit von 8:24 zu absolvieren, was die ersten fünf im Ziel der Elbspitze nachweislich auch zuverlässig schaffen. Für alle langsameren Finisher der Elbspitze wird im Zeitplan etwa 30 min/1000 Hm an jedem Berg zusätzlich eingerechnet. Das macht beim Ötztaler dann eine Zielzeit von 11 Stunden, was die nicht weiter aufweichbare Obergrenze darstellt, wer langsamer ist, kann die Elbspitze nicht erfolgreich beenden.

Auch ohne Ötztaler habt iht mit der Heimat Light (siehe Vorbereitungstouren) eine adäquate Möglichkeit, einzuschätzen, ob ihr die Elbspitze finishen könnt: Wer die Tour zum Regeltermin Anfang April im Hellen schafft, zeigt, dass er genügend "Bergsubstanz" für die Elbspitze besitzt, auch ohne "Form", von der man zu dieser Zeit noch nicht sprechen kann.

Wer dem Zahlensalat und Begrifflichkeiten keinen Glauben schenkt, dem dient vielleicht noch folgendes Fallbeispiel zur Orientierung: Wir freuen uns riesig, dass wir 2013 mit Rainer einen Finisher hatten, der viele der Thesen haargenau bestätigt. Rainer ist klein und extrem leicht, Ü45, darf nicht zu lang in den Wind gelassen werden, ist mental einer der stärksten Sportler die wir je erlebt haben, hat die Heimat Light gerade noch im Hellen gefinisht, hat fast alle Vorbereitungstouren bestritten, erreichte das Ziel der Elbspitze souverän (langsam, aber konstant) als Vorletzter und beendete im gleichen Jahr den Ötztaler Radmarathon in 10:46 bei widrigsten Bedingungen.





    ... vom Elbflorenz in die Alpen - nonstop
^

powered by