Vorbereitungstouren

zur Karte
Eierberg
Heimat LIGHT
Erzgebirge
Ještěd
Krkonoše

Die Elbspitze ist ein Gruppenfahrt im Team, bei der sich natürlich die Stärkeren für die Schwächeren in den Wind stellen, die Langsameren aber die Gruppen auch nicht ausbremsen sollen. Ihr liebäugelt mit einer Teilnahme, seid euch aber nicht sicher, ob ihr ausreichend fit seid, bzw. wie ihr euch in der Gruppe zurecht findet? Dann seid ihr bei den Vorbereitungstouren genau richtig!

Tatsächlich sehen wir das Programm der Vorbereitungstouren primär nicht als körperliches Training, sondern es dient dem Zusammenführen und Testen unseres Teams. Eine typische Vorbereitungstour fällt weder kurz noch flach aus, und in der Regel wird sie zügig gefahren - doch im Team kann man das schaffen. Wir freuen uns immer über reichlich trainierte Mitfahrer. Bitte macht euch mit der Strecke im Vorhinein vertraut, sodass ihr den Weg nach Hause auch alleine antreten könntet - Wir bewegen uns ohne Begleitfahrzeuge teils 150 km vom Startpunkt entfernt.

Die Vorbereitungstouren sind keine Pflicht, aber unter Elbspitze-Ersttätern ist rege Teilnahme an den Vorbereitungstouren ein heißer Tipp, um auch im Juli zu finishen. Kurzfristige Terminverschiebung werden auf Facebook

(öffentlich einsehbar) bekanntgeben. In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass sich der Charakter von Vorbereitungstour zu Vorbereitungstour immer mehr der Elbspitze angleicht - d.h. die Intensität abnimmt und die Gruppenharmonie steigt. Also lasst euch nicht abschrecken, wenn ihr mit einer Teilnahme an der Elbspitze liebäugelt!

Eierberg, 5.3., 8 Uhr Aral Fischhausstraße

Einen der prestigeträchtigsten Titel 2017 wird traditionell gleich zum Saisonbeginn vergeben: Eierbergkönig. Dieses Jahr wird der Eierberg wieder von Oberlichtenau aus angefahren, die Wertung wird kurz hinter Koitzsch eröffnet. Nur wer den Winter über hart durchtrainiert, wird hier eine Chance haben, die Spitzengruppe zu halten.

Für alle anderen heißt es: gemütlich einrollern und wiedersehen oder kennenlernen alter und neuer Elbspitzfahrer sowie -Anwärter ... und ganz viel Lutschen im Windschatten der Starken. Die Strecke bietet keine topografischen Schwierigkeiten oder landschaftlichen Höhepunkte - Mit Ausnahme der grandiosen Aussicht vom Eierberg - , ganz getreu dem Motto: "Offensichtlich ist dies ein Teil der Welt, in dem Radfahren noch keine populäre Sportart ist." Aber ich denke, dass wir eine gute Menge am Sonntag sehen werden. Es ist, wie es ist. Wir waren hier.“

Heimat LIGHT, 2.4., 7 Uhr Körnerplatz

Ihr solltet euch keine Hoffnung machen auf euren Ötzi-Startplatz machen, sondern direkt das Ticket lösen zur Heimat LIGHT, denn das ist euch sicher! Zwar ist Ruhm und Ehre überschaubar, aber die Anstrengung zu diesem frühen Saisonzeitpunkt sind vergleichbar. Wer die Tour im Hellem schafft wird auch die Elbspitze schaffen, das haben die vergangenen Jahre gezeigt. Manchmal geht es auch bei den besten nur ums Ankommen: 2016 schafften lediglich 5 von 35 Starten die volle Runde aufgrund der widrigen Bedingungen.

Die Strecke führt uns unter Ausnutzung aller verfügbaren, teils steilen Anstiege durch das schöne Böhmische Mittelgebirge. Nach der Pause wird die Gruppe geteilt, um ein harmonisches Vorankommen für alle zu ermöglichen. Erst am Nachmittag werden wir am Mückentürmchen den schwersten Berg des Tages befahren, und auch danach geht es munter hoch und runter weiter. Wer Berge mag wird die Light lieben!

Erzgebirge, 14.5., 7 Uhr Esso Plauen

Unser heutige Kurs führt uns ins Westerzgebirge, doch zuvor durchqueren wir wundervolle Landschaft im mittleren Erzgebirge und zollen der wunderschönen Ortschaft Sorgau um die Annahöhe und Pobershau einen Besuch ab. Die Grenze zu unseren Nachbaren überqueren wir in Reitzenhain und nehmen dann einige Kilometer auf der großen Erzgebirgskammstraße unter die Räder. Die Abfahrt nach Klasterec bietet uns nochmal Erholung bevor fast 1.000hm am Stück erklommen werden. Über Srni schrauben wir uns auf den Meluzina und drücken direkt durch bis zum Klinovec. Die wunderschöne Abfahrt nach Schwarzenberg dauert fast 1 Stunde, Genuss pur. Doch der Schein trügt, denn jetzt wird es noch einmal richtig kernig. Bernsbach zum Zweiten, wir haben vernommen, dass Euch der Teufelsstein 2016 gut gefallen hat. Also nochmal Zähne zusammenbeißen und durchziehen. Im weiteren Verlauf nach Dresden wird uns -wie bei der Elbspitze auch- natürlich nichts geschenkt. Neben Waldkirchen wartet sicher noch die Attacke im Tharandter Wald.

Ještěd, 25.5., 6 Uhr Körnerplatz

Zu einer Saison gehört es traditionell mindestens einmal den schönsten Berg der Heimat anzusteuern, idealerweise natürlich in einem möglichst großen Feld. Genau dies ist der Grund warum wir heuer über die schnelle Ostroute bis Zittau knallen und uns so im Sog der Menge Zeit sowie Körner für den anspruchsvollen 2. Teil des Tages sparen. Dieser startet mit einer 700hm Bergfahrt ab Kryzany zum Jested. Die von Wanderern und Radfahrern gut frequentierte Bergstraße bietet beste Voraussetzungen für eine spektakuläre erste Schlacht des Tages, doch Vorsicht ist geboten, denn nach dem Jested wartet der anspruchsvolle wellige Rückweg über Leitmeritz und das schwere Finale am Mückentürmchen.

Krkonoše (Riesengebirge), 18.6., 5 Uhr Körnerplatz

Ihr habt hart und diszipliniert trainiert, und die Elbspitze steht kurz bevor. Es bietet sich die Möglichkeit, die gute Form zu nutzen und Rübezahl einen Besuch abzustatten, und ganz nebenbei dem Körper den letzten Feinschliff zu verpassen und Selbstbewusstsein zu tanken. Unser Ziel ist die Befahrung des zweit- und drittschwersten Berges unserer Heimat. Während der Spindlerpass aufgrund seiner gut 800 Hm und der harten Schlussrampe für hiesige Verhältnisse epische Ausmaße aufweist, erfordert die Dvoračky Bouda mit ihren 15 % Durchschnittssteigung eine brutale Kraftentfaltung oder alternative eine brutale Übersetzung. Die 120 Hm Schlussrampe mit 22 % Steigung hat schon einige Elbspitzler vom Rad gezwungen.

Wir fahren viele km durch Polen, wer robuste Reifen besitzt, möge diese Aufziehen, der Straßenzustand ist unbekannt. Auch an dem teils unvorstellbar groben Asphalt der Dvoračky Bouda wird dies mental einfacher zu verkraften sein.

Nach getaner Schwerstarbeit begeben wir uns landschaftlich abwechslungsreich auf unschwerer Strecke durch das Isergebirge und den Schluckenauer Zipfel zurück auf den Heimweg.





    ... vom Elbflorenz in die Alpen - nonstop
^

powered by